Um Schwerstkranken ein würdevolles, friedliches Sterben ohne unerträgliche Schmerzen oder andere Beschwerden in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen, arbeiten folgende Personen und Einrichtungen im ambulanten Palliativzentrum Leverkusen im Palliativzentrum zusammen:

Auf die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) haben gesetzlich Versicherte Leistungsanspruch nach §§ 37b und 132d SGB V, wenn sie unter einer unheilbaren, fortgeschrittenen und fortschreitenden Erkrankung leiden, ihre Lebenszeit dadurch begrenzt wird und wenn ein besonders hoher Versorgungsaufwand besteht.

... Schritt für Schritt Anleitung zur Verordnung einer SAPV ...

Folgende Angaben sind erforderlich:

Für das Projekt SAPV finden Sie hier Ansprechpartner, die sich in den Details für Fragen und Informationen auskennen.

Allgemeine Informationen und Koordination aus der Geschäftsstelle:

Das Ambulante Palliativzentrum Leverkusen (APZ) und der Malteser Hilfsdienst e.V. in Leverkusen haben den Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen ins Leben gerufen. Ausgehend von einer Idee des Niederländers Kees Veldboer im Jahr 2006 gibt es inzwischen in vielen Ländern Organisationen, die helfen, Sterbenden mittels Transport in einem speziellen Krankenwagen einen letzten Wunsch zu erfüllen.

Diese Idee haben unter anderem die Malteser in Deutschland aufgegriffen. Der erste Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen fährt seit 2017 in Leverkusen. Elf große Malteser-Gliederungen folgten – unter anderem Köln, Hannover, Dresden, Osnabrück, Braunschweig und Würzburg.

Der Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen bringt schwer kranke Menschen an einen Ort ihrer Wahl und erfüllt damit letzte Wünsche. Wie zum Beispiel ein Theater oder Museum zu besuchen, ein Fußballspiel zu sehen oder an einer Familienfeier teilzunehmen. Die Idee, ein solches Projekt auch in Leverkusen umzusetzen, kam von den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rettungsdienst. Die Bereitschaft und das Engagement waren groß und so stand dem Projektstart nichts im Wege.

„Wir wollten einfach etwas Gutes tun und mit einem solchen Krankenwagen für die Menschen, die uns brauchen, da sein.“, erklärt Jennifer Schneck, Rettungsassistentin beim Malteser Hilfsdienst. “Und wo können wir das besser als bei einem solchen Projekt?“, ergänzt Mathias Brak von den Maltesern. Die Malteser haben im Rahmen des Projektes Herzenswunsch-Krankenwagen einen fachlich, kompetenten Partner an Ihrer Seite. Um eine umfangreiche und individuelle Betreuung zu gewährleisten, gibt es eine Kooperation mit dem Ambulanten Palliativzentrum Leverkusen (APZ). Das APZ berät und unterstützt das Projekt der Malteser als Spezialist für den Bereich der Palliativmedizin.

Der Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser in Leverkusen ist für den Patienten kostenlos und wird durch ehrenamtliches Engagement und Spendengelder möglich gemacht. Dieses Projekt unterstreicht die Aktivitäten des Malteser Hilfsdienstes passend zum Claim „weil Nähe zählt“. Weitere Informationen und die Möglichkeit sich zu engagieren oder auch durch eine Spende zu unterstützen, erhalten Sie im Internet unter www.malteser.de/herzenswunsch oder direkt bei den Maltesern in Leverkusen, Telefon 0214-868510.

 v.L.n.r.: Jeniffer Schneck (Rettungsassistentin), Tim Feister (Dienststellenleiter), 
Mathias Brak (Rettungsassistent),  Stephan Heller (stv. Dienststellenleiter),
Christoph Meyer zu Berstenhorst (Ambulantes Palliativ Zentrum),
Dr. Manfred Klemm (Gesundheitsnetz Leverkusen eG).