Der letzte große Masernausbruch in Deutschland fand 2006 in Nordrhein-Westfalen statt, mit 1.750 Fällen regional und 2.308 bundesweit.

Zuletzt erst wieder massiv in Berlin - und jedes Jahr erneut

 

Es traten 51 Pneumonien, 7 Enzephalitiden und 1 Todesfall (ein 2-Jähriger) infolge der Masern auf. Von 157 erkrankten Säuglingen mussten 27% stationär behandelt werden. 810 Patienten waren 15 Jahre oder älter, davon 23% mit stationärer Behandlung. Ende 2009 wurde bekannt, dass ein Kind, das sich als Säugling 2006 in NRW angesteckt hatte, an SSPE leidet (Pressemitteilung des RKI 26.4.2010). 

Nach Angaben des RKI (Epi Bull 23/2010) betreffen heute mehr als die Hälfte der in Deutschland auftretenden Masernfälle Jugendliche über 10 Jahre und Erwachsene. Bei ihnen ist die Komplikationsrate wesentlich höher als bei Kleinkindern. 
Europaweit wurden 2011 insgesamt 30.567 Masernfälle gemeldet (EMMO 8/2012). Darunter befanden sich 27 Patienten mit Hirnentzündung und 8 Todesfälle. Etwa die Hälfte der Patienten (n=15.206) und 6 der Verstorbenen lebten in Frankreich, je einer in Deutschland und Rumänien.